Erntedank in Petri und Nikodemus

Nachricht 28. Oktober 2019

Mit viel Musik vom Flötenkreis und von der Gitarrengruppe haben wir das Erntedankfest gefeiert - und im Anschluss an die Gottesdienste gab es Kirchenkaffee und Grillwürste (in Nikodemus) und viele Besucher blieben noch beieinander, um z.B. noch über das Konzert "Schöpferlob" tags zuvor in Petri zu sprechen oder um sich über die von Kindern gemalten Herbstbilder u.a. auszutauschen.
Traditionell steht der Dank für die Ernte Ende September, Anfang Oktober im Mittelpunkt! Obst, Gemüse, Sonnenblumen und Maispflanzen schmückten die Petri und Nikodemus-Kirche - und zeigten uns, wie wichtig es ist, verantwortungsvoll mit der Erde umzugehen, damit wir diese Gaben auch immer wieder ernten können! Pastorin Chrzanowski betonte, dass das Erntedankfest uns daran erinnnern sollte, dass wir sorgsam mit der Natur umgehen. Denn alles Wachsen und Gedeihen ist lebenswichtig - als selbstverständlich dürfen wir es nicht ansehen und die Rahmenbedingungen zum Wachsen und Gedeihen müssen wir Menschen bewahren. Jesus hat mit 7 Körben 4000 Menschen in der Wüste gespeist - und es blieb immer noch etwas übrig. Nehmen wir uns ein Beispiel und teilen wir unsere Ressourcen. Die Welt ist von Gott den Menschen anvertraut, Licht und Wasser kommen von ihm. Gehen wir sorgfältig(er) damit um.