Ist das (un)gerecht? Das Gleichnis vom Weinberg

Nachricht 17. Februar 2020

Generationengottesdienst - Gleichnis vom Weinberg

Was ist gerecht? Alle werden gleich behandelt oder jeder bekommt, was er/sie braucht?

Was heißt "Be-/Entlohnung"? Wer bekommt am ehesten Geld, um sich etwas zu essen zu kaufen: Der, der seine "Talente" nutzt und entsprechend arbeitet? Was ist mit denen, die später dazu kommen und somit weniger gearbeitet haben? Was ist mit dem, der auf der Straße sitzt/sitzen muss und um Essen bittet, aber kein Talent zum Einsatz bringen kann? 

Wunderbar angespielte Szenen aus dem Alltag haben der Gemeinde viel zum Nachdenken mit auf den Weg gegeben, was ungerecht und/ oder gerecht sein kann! Ein Weg, den wir dann im Generationengottesdienst gemeinsam gegangen sind und auf dem wir an 4 Stationen miteinander diskutierten, Gedanken und Überlegungen festgehalten haben auf Zetteln und Plakaten, die wir dann immer wieder erneut in verschiedenen Gruppen besprechen können. Alle haben sich anstecken lassen von den Rollenspielen, die die Geschichte vom Weinberg in die Gegenwart gebracht haben - die Gemeinde war in "Bewegung"! 

Wunderbar auch die Podiumsdiskussion - wir hörten von 

  • Beispielen aus dem Tierreich und überlegten, was davon übertragbar ist
  •  Alltagsbeispielen aus dem Familienleben (wer räumt wann die Spülmaschine aus und bekommt dafür eine Belohnung - wer nicht? )
  • von Talenten, die direkt oder erst mit Hilfe anderer zum Erfolg führen und der Frage, wie dann ein Belohnungs-/ Entlohnungssystem" aussehen kann. 

Was nehmen wir mit vom Gleichnis vom Weinberg: Kümmert Euch um alle Menschen! Arbeiten wir gemeinsam daran, jedem Menschen das Überleben zu ermöglichen! Ein großes Dankeschön an alle, die diesen Gottesdienst vorbereitet haben und an alle Besucher/innen, die die gemeinsmane Aktionen "belebt haben"!