Aktuelles für Konfirmanden

Konfirmationen

Am Sonntag, 10. Okt. 2021 haben nun nachträglich noch 2 Konfirmationsgottesdienste in Petri und in Nikodemus stattgefunden. Bei strahlendem Sonnenschein war es ein schöner Tag für alle Beteiligten.  Dank auch an die Kantoreigruppe unter Leitung von Kreiskantor Dietmar Zeretzke.

Die Namen der Konfirmandinnen und Konfirmanden sind aus datenschutzrechtiichen Gründen aussschließlich im Boten veröffentlicht.

Konfirmandenarbeit - Einblicke

Derzeit sehen wir unsere Jugendlichen aus der Konfirmandenarbeit nur, wenn wir uns zufällig auf der Straße oder im Gottesdienst begegnen.

Trotzdem bereiten sich unsere Konfirmanden auf ihre Konfirmation im Sommer vor:

Mit Bibelkuchen backen, Taufspielen mit der Familie, kreativer Gestaltung ihres Taufspruches, Collagen zur Fastenzeit und dem Nachdenken über biblische Geschichten, die gerade jetzt in der Zeit vor Ostern eine Rolle spielen.

Hier ein paar Einblicke.


 

Konfirmationen 2021

Unsere Konfirmationen in 2021 haben zum Teil schon stattgefunden - und es gibt weitere Termine im Oktober und auch im Frühjahr 2022.

Aus Datenschutzgründen werden die Namen der Konfirmandinnen und Konfirmanden auf der Homepage nicht veröffentlich. Im Print-Exemplar unseres Boten finden Sie diese - schauen Sie doch mal in der Petri- oder Nikodemuskirche vorbei, Dort finden Sie unseren "Boten"!

Konfirmandenunterricht

Der neue Konfirmandenjahrgang beginnt nach den Sommerferien.
Alle Jugendlichen, die nach den Sommerferien ins 8.Schuljahr kommen und/ oder 13 Jahre alt sind, laden wir herzlich ein! Sowohl in Petri als auch in Nikodemus wird es Gruppen geben. 
Es wird Gruppen in Petri und in Nikodemus geben. Ihr werdet im Jahr 2022 die Konfirmation feiern. Da es zurzeit noch keine Elternabende geben kann, bitten wir alle Interessierten, die Anmeldungen bis 15 Juli im Gemeindebüro abzugeben bzw, dem Gemeindebüro zuzusenden. Das gilt besonders auch für ungetaufte Jugendliche, von denen wir ev. keine Adressdaten haben, die wir aber herzlich zur Teilnahme am Konfirmandenunterricht einladen. 
Alle Jugendlichen, die bereits in der 4.Klasse am Konfirmandenunterricht teilgenommen haben, benötigen keine erneute Anmeldung! 
Auch die Kinder, di nach den Sommerferien ins 4. Schuljahr kommen, sind bei uns schon herzlich eingeladen zum Konfirmandenunterricht! Auch sie bekommen in den nächsten Wochen eine Einladung und Informationen. 

Und so war es einmal vor Corona: Der Vorstellungsgottesdienst - engagiert und aktionsreich von unseren Konfis für den neuen Jahrgang

Foto agk

Bewahren wir die Schöpfung Gottes - bewahren wir unser Leben! Werden wir doch "wach gerüttelt". Der Vorstellungsgottesdienst - gestaltet von dem jetztigen Konfirmandenjahrgang für die "Neuen", hat die Gemeinde aufgerüttelt: Das aktuelle Thema Klimaschutz und der Fingerzeig, dass wir (nur) gemeinsam "den Garten Eden" sichern können, wurde mit einem Rollenspiel motiviert und in einer kurzen Predigt auf den Punkt gebracht. Jeder Einzelne konnte dann seinen Wunsch zum Schutz der Schöpfung aufschreiben - und am Baum der Wünsche werden die Früchte hoffentlich "tragen".

Es war ein engagierter Gottesdienst der Jugendlichen für die "Neuen" mit Bezug zu dem Thema, das die jungen Menschen aktuell so stark bewegt:

"Den Garten Eden", unsere Welt bewahren - ein Appell an uns alle, Verantwortung zu übernehmen. Die Jugendlichen haben dies im Rollenspiel, mit einer Aktion für die Gemeinde und in einer kurzen Predigt an Eltern und Jugendliche herangetragen!
Ein Dank an alle, die sich so viele Gedanken zur Umsetzung dieses Gottesdienstes und dieses Themas gemacht haben! Begleitet wurden die Vorüberlegungen von der Diakonin Maren Gebhard.

Die Predigt von Paul Schlüter, Arne Löhr und Claudia Gläser zu diesem Gottesdienst lesen Sie hier (Dank an Paul Schlüter und Arne Löhr für die Genehmigung):

Umweltschutz, was bedeutet das eigentlich für uns? Dazu fällt mir ein Zitat ein, welches lautet:" Und Gott der Herr nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn bebaute und bewahre". 
Da frage ich mich, ist dies bereits in Vergessenheit geraten? Oder ist dies einfach zu viel Verantwortung gewesen? Wenn man das so hört, klingt es so, als hätten wir unsere Aufgabe nicht gerade gut gemacht. 
"Eine große ökologische Verwüstung auf der ganzen Welt, da gibt es Erdbeben, riesige bepflanzte Flächen, die verbrennen, ein Drittel allen Lebens im Wasser stirbt ab und Wasserquellen werden vergiftet. Der Himmel verdunkelt sich."
Dieses Zitat entnehmen ich dem Buch der Offenbarung, welches die Situation gut beschreibt. Wollen wir noch warten, bis sich der Himmel verdunkelt?
"Und Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden". Also ist es Gottes Wille? Vielleicht reicht es nicht mehr, zu beten. Die Polkappen schmelzen und der Meeresspiegel steigt. Wird es Zeit, wieder eine Arche zu bauen? Ich denke nicht. 
Vielleicht ist es gar nicht Gottes Wille und die Ähnlichkeit mit der Offenbarung nur ein Zufall. Ich weiß es nicht, aber wichtig ist es, nicht mit gefalteten Händen nach oben zu gucken, sondern hilfsbereit zu sein und auf die Erde gucken zu können! Jetzt fragt man sich: Was tun? Man kann beim nächsten Einkauf einfach seinen eigenen Beutel mitnehmen. Man könnte generell Plastik vermeiden - aber auch schon Müll trennen reicht. 
So beende ich diese Predigt mit einem Zitat aus der Bibel: "So seht nun sorgfältig darauf, wie Ihr Euer Leben führt, nicht als Unweise, sondern als Weise und kauft die Zeit aus, denn die Tage sind böse". Amen.

Und dann war die Gemeinde gefragt: Wünsche zum Schutz von Gottes Erde

Foto agk
Konfirmation in Petri 2018
©AGK

Konfirmation - ein bewegender Tag!

Im Mai / Juni feiern wir in der Regel jedes Jahr mit vielen jungen Menschen die Konfirmation.
Ein Jahr lang haben sich die Jugendlichen mit Diakonin Gebhard und den Pastorinnen mit dem Glauben auseinandergesetzt. Zeitgemäß wurde diskutiert, auch kontrovers, was den Glauben in der heutigen Zeit ausmacht, was Kirche bewirken kann und will, woran sich Menschen festhalten können, wenn Schicksal oder Zweifel den Glauben bis an die Grenze bringen. Im Gespräch, in Spielen, in Fragen und im Singen drückte sich in der Konfirmandenzeit (vor allem auch auf der Freizeit) aus, was es bedeutet, die Nähe Gottes zu erfahren.

Die Segenssprüche jedes einzelnen Konfirmanden zeigten, was in der Konfirmandenzeit „bewegt“ worden ist. Mit dem Segen am Tag der Konfirmation ist die Zusage der Liebe Gottes und das Versprechen, das bereits durch die Taufe gegeben worden ist, erneuert worden.

Ein weiterer Schritt ins selbstständige Leben ist nun getan – und die Eltern blicken mit Stolz auf die Konfirmierten. Möge der Zuspruch im und durch den Segen unseren Konfirmanden immer ein „Haltepunkt“ im Leben sein. Denn der Segen bedeutet: DU bist nicht allein.  

Durch ihr klares „Ja“ im Konfirmationsversprechen haben sich nun diese 40 jungen Menschen entschieden zur Religionsgemeinschaft dazu zu gehören.

Wir laden alle Jugendlichen ein, das Gemeindeleben aktiv weiter mitzugestalten. Der Jugendtreff und/oder der Gemeindejugendkonvent erwarten Euch!
Auch die Eltern laden wir herzlichen ein, bei einer unserer Gruppen mitzuwirken oder einfach dabei zu sein in unseren Gottesdiensten, zum Kirchenkaffee u.a.

Bibel
©WN

Im Konfirmandenunterricht geben wir den religiösen Fragen der Jugendlichen Raum und suchen mit ihnen gemeinsam nach Antworten.
Wir beschäftigen uns mit biblischen Themen und dem Leben in unseren Kirchengemeinden. Regelmäßige Gottesdienstbesuche, eine Wochen-endfreizeit und besondere Aktivitäten gehören selbstverständlich dazu.
Wer: Jugendliche im Alter von 12 - 14 Jahren
Wann und Wo:
Dienstags von      16:30 - 18:00 Uhr - Nikodemuskirche
Donnerstags von  16:30 - 18:00 Uhr - Petrikirche (Anbau)
Außerdem Projekte nach Absprachen.  Dauer: 1 Jahr
 

Leitung:

Diakonin Maren Gebhard, Pastorin Christel Lucht, Pastorin Viola Chrzanowski


 

Begegnung im Glauben - Das "Hoyaer Modell" mit Eltern und Kindern in Petri-Nikodemus

"Wie schön ist es, dass wir seit einem Jahr 1x pro Woche mit Eltern und Kindern gemeinsam über so viele Fragen des Glaubens sprechen" - sagte vor kurzem Pastorin Viola Chrzanowski.
Der Kirchenvorstand in Petri-Nikodemus hat vor knapp 1,5 Jahren das sogenannte "Hoya-Modell" befürwortet und es im Sommer 2015 in Petri-Nikodemus gestartet.

Was ist das "Hoyaer Modell"?
Das Besondere ist, dass Eltern gemeinsam mit der Pastorin/ dem Pastor Vor-Konfirmandenunterricht für ihre Kinder vorbereiten. In kleinen Gruppen vermitteln die Eltern den Kindern dann die erarbeiteten Inhalte.

Die Beteiligung der Eltern am Unterricht bietet wertvolle Möglichkeiten der Begegnung zwischen Kindern und Eltern und der Auseinandersetzung mit Fragen des Glaubens. Alle 4-5 Wochen findet anstelle des Gruppenunterrichts ein Großgruppentreffen statt. Nach 1 Jahr endet der Unterricht vorläufig. Im 8.Schuljahr dann beginnt die reguläre Konfirmandenzeit und hier treffen sich die Kinder aus dem "Vorkonfirmandenunterricht" wieder - natürlich ohne Eltern.
1 Jahr lang findet jeden Dienstag dann in Petri-Nikodemus von 16-18 Uhr der "Konfi-Unterricht" statt.

Erfahrungen

Nach einem Jahr gemeinsamer Vorbereitung und Durchführung des Hoyaer Modells berichtet Frau Chrzanowski von vielen positiven Erfahrungen. Allein die Vorbereitung mit den Eltern zeigte hohes Engagement in den Gruppen: Eltern und ihre Kinder verbinden die Fragestellungen zum Thema Glauben - und das schafft neue Bindungen zwischen Eltern und Kindern und  zwischen Kirche und Familien! 

Wir sind gespannt ....

Natürlich sind wir gespannt, wie sich das Projekt "Hoyaer Modell" auf den Konfirmanden-Unterricht auswirkt:

  • Setzen die Konfirmandinnen und Konfirmanden, die an dem Modell vorab teil genommen haben, besondere Schwerpunkte, da vielleicht viele Glaubensfragen mit den Eltern schon besprochen und/ oder "erlebbar" geworden sind? 
  • Wie viel Eigenengagement zeigen die "ehemaligen" Hoyaer-Modell-Teilnehmer/innen? 
  • Wo und wie werden christliche Glaubensfragen dargestellt?
Popkantor mit Konfis 02
agk

Popkantor und Konfiband - nach nur einem Tag Üben ist dieser erfrischend andere Gottesdienst mit Rollenspiel und modernen christlichen Liedern in Nikodemus gefeiert worden - gerne mehr !

Popkantor mit Konfis 01
agk

Popkantor und Konfis in einem jugendlichen Gottesdienst

"Was haben Sie in der Gemeinde in dieser Konfirmandengruppe für einen musikalischen Schatz schlummern", sagte jemand, der es wissen muss: Der Popkantor der Landeskirche Til von Dombois. Die Konfirmanden probten einen Samstag und Erstaunliches erklang am nächsten Tag im Gottesdienst: Ein Chor - unterstützt von Querflöten, Keyboard, Schlagzeug und Posaunen bis hin zum Saxophon -  erklang mit christlichen Liedern in frischen, neuen Versionen. Das ein oder andere "Ohr" der etwas älteren Gemeindemitglieder öffnete sich und musste sich sicher auch etwas an die neuen Klänge gewöhnen! Aber es machte Spaß, moderne christliche Lieder von so vielen fröhlichen jungen Menschen in einer Band "präsentiert" zu bekommen! 
Mit dem Projekt "Bandgottesdienste überall" findet im gesamten Stadtkirchenverband Hannover moderne Gottesdienste statt.

Wir hoffen, dass wir weitere Begleitung zur Unterstützung einer "Konfi-Band" von Til von Dombois hier in Petri-Nikodemus bekommen....

Schaut doch mal beim Gemeindejugendkonvent (GKJ) vorbei!

Jugendliche unserer Gemeinde und Diakonin Maren Gebhard bereiten Aktionen wie Grillen, Kochen, Waldabende u.a. für und mit Euch vor! >Hier mehr< - inkl. Termine!