Gottesdienste

kirchen1
© WN

In unserer Gemeinde finden an verschiedenen Orten Gottesdienste und Andachten statt.

Wann, wo und mit wem - das erfahren Sie hier:
Gottesdienste in der Petri- und in der Nikodemuskirche im Januar 2023
Gottesdienste in der Petri- und in der Nikodemuskirche im Februar 2023

Für die Kinder- und Familien haben wir noch zusätzliche Gottesdienste:
Kinder- und Familiengottesdienste

Hier finden Sie Gottesdienste mit Musik ( Musikgruppen, Orgel u.a)
Gottesdienste und Musik

Aktuelle Coronaregeln
Der Kirchenvorstand beschäftigt sich weiter mit der Frage, unter welchen Bedingungen wir verantwortlich Gottesdienst feiern können.
Hier die Beschlusslage zu Redaktionsschluss:

• Die Abstände zwischen den Stühlen müssen nicht mehr beibehalten werden.
• Es herrscht weiterhin in allen Gottesdiensten durchgehend Maskenpflicht.

Die Maskenpflicht gilt auch in den Gruppen oder bei Gemeindeveranstaltungen, solange bis man seinen Platz eingenommen hat.
Insbesondere beim Singen sollte jedoch immer die Maske getragen werden.
Für die Chöre gelten gesonderte Regeln.

Sollte sich die Beschlusslage ändern, werden wir Sie informieren, z.B. zu Beginn eines Gottesdienstes oder einer Veranstaltung.

/gottesdienste

Generationengottesdienste - Kirche für alle zum Mitmachen!

Unsere Gottesdienstreihe mit "Generationengottesdiensten", die Groß und Klein, Alt und Jung die Möglichkeit zum Mitmachen gibt, hat in den letzten 2 Jahren viel Anklang gefunden und zahlreiche Besucher/innen angesprochen. Wir wollen das Format fortsetzen - freuen Sie sich darauf!
Geplant sind 4 Gottesdienste verteilt über das Jahr.
Alle sind eingeladen, mitzumachen: Familien mit Kindern und Menschen jeden Alters, die Freude daran haben, in einer großen Gemeinschaft Gottesdienst zu feiern. Kommen Sie dazu und bringen Sie noch viele mit!

Gottesdienste/Informationen

Immer schön warm anziehen...

„Kind, zieh dich warm an, wir gehen in die Kirche!“ So hieß es in der Generation unserer Großeltern noch am Sonntagmorgen.
Dass Kirchen auf mollige Wohnzimmertemperaturen geheizt werden oder dass sie überhaupt beheizbar sind, erscheint uns selbstverständlich, aber in Wahrheit ist das noch gar nicht lange so.
Vielerorts wurden erst in den 1970er Jahren Heizsysteme in die Kirchen eingebaut.
Vorher hatte man bestenfalls einen Bullerofen, oder man behalf sich anders.
Ohne Leibchen und Wollstrümpfe ging es nicht.
In manchen Regionen brachten die Menschen ihren eigenen kleinen Ofen mit in die Kirche: ein „Stövchen“.
Beim benachbarten Bauern holte man vor dem Gottesdienst ein heißes Stück Kohle ab – und hatte im Gottesdienst warme Füße.
In diesem Jahr nun werden wir schmerzlich daran erinnert, dass nichts selbstverständlich ist.
Die politische Situation bringt es mit sich, dass das Gas knapp werden könnte in diesem Winter.
Privathaushalte haben Vorrang beim Heizen.

Wir haben die Auflage, unsere großen Kirchen, die viel Heizenergie verschlingen, nur noch so weit zu temperieren, dass sie frostfrei bleiben und Orgel und Kunstgegenstände keinen Schaden nehmen.
Das bedeutet insbesondere, dass unsere Petri-Kirche kalt bleiben wird.
Der Petri-Anbau und die Nikodemuskirche werden etwas beheizt werden, aber mit Wohnzimmertemperaturen darf auch hier nicht gerechnet werden (ausgenommen der Kindergarten-Raum).
In Petri wird es daher – je nach Besucherzahlen – an vielen Sonntagen „Winterkirche“ im Anbau geben.
Auch werden wir einige Wolldecken bereithalten.

Unsere Bitte: Ziehen Sie sich schön warm an!
Ohne dicke Wollstrümpfe und warme Jacken wird es diesen Winter nicht gehen.
Und wer weiß, vielleicht finden Sie ja auch noch Großmutters Leibchen wieder.